SLING TRAINING

als zertifizierter Präventionskurs

nach § 20 SGB V

Mit dem standardisierten Kursprogramm
„FUNKTIONELLES STABILISATIONSTRAINING“
Sling Training-Kurse mit Bezuschussung der Krankenkassen durchführen


Gute Gründe

GUTE GRÜNDE


für die Umsetzung von Präventionskursen nach § 20 SGB V im Fitnessstudio



Sie stärken Ihre Positionierung als Gesundheitsdienstleister.


Sie schaffen ein Alternativangebot für Interessenten, die in der 1. Beratung nicht zum Mitglied gemacht werden konnten.

Sie erreichen neue Zielgruppen, die auf anderem Wege möglicherweise nie zu Ihnen gekommen wären. Und die Krankenkassen bewerben diese zusätzlich für Sie.


Mögliche Neu-Mitgliedschaften durch zufriedene Teilnehmer. Sie haben 4–8 Wochen Zeit, zu überzeugen.


Sie senken die Hemmschwelle für bestimmte Zielgruppen, in Ihr Studio zu kommen.


Sie generieren Zusatzeinnahmen, die Sie z. B. zur Refinanzierung neuer Geräte einsetzen können.

BESONDERHEITEN & VORTEILE


des Kurskonzepts „Funktionelles Stabilisationstraining"


Sling Training liegt im Trend und ist deutlich werbewirksamer als herkömmliche Präventionskurse wie Rückenfit, Wirbelsäulengymnastik oder Zirkeltraining.

Die Kursdurchführung bedeutet einen minimalen Aufwand. Sie erhalten alle notwendigen Materialien und exakte Anleitungen zur Zertifizierung, Durchführung und Administration des Kurses.

Sie erreichen hohe Durchlaufzahlen durch den minimalen Kursumfang von nur 8 Einheiten á 45 Minuten mit bis zu 15 Teilnehmern. Sie können 1 oder 2 Einheiten pro Woche durchführen und einen Kurs somit über 4 oder 8 Wochen laufen lassen.

Die Zertifizierung des Kursprogramms läuft für Sie schnell und unproblematisch ab, da das Programm als standardisiertes Konzept bereits von der „Zentrale Prüfstelle Prävention“ (ZPP) zertifiziert wurde.


VORAUSSETZUNGEN


zur Durchführung des Kursprogramms


Vorussetzung
des Anbieters



Sie brauchen lediglich eine(n) qualifizierten Kursleiter(in), Schlingentrainer mit Aufhängemöglichkeiten (z. B. an der Decke, an der Wand oder an einem speziellen Frame) sowie Gymnastikmatten in ausreichender Anzahl.



Grundqualifikation
des Kursleiters



Staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss im Bereich Bewegung. I. d. R. sind dies:

  • Diplom-Sportwissenschaftler/ -lehrer
  • Bachelor of Arts Fitnessökonomie/ Fitnesstraining/ Gesundheitsmanagement (DHfPG)
  • Physiotherapeuten/ Krankengymnasten
  • Sport- und Gymnastiklehrer

Zusatzqualifikation
des Kursleiters



Die erforderliche Zusatz - qualifikation wird mit der integrierten „Einweisung in das Programm“ erworben.

Eine weitere Zusatzqualifikation in Form einer anerkannten Übungsleiterlizenz (z. B. WS - Gymnastik o. ä.) ist in diesem Fall nicht erforderlich.

INVESTITION

Sie investieren einmalig.
Es entstehen keine laufenden Kosten!



950 Euro

(zzgl. MwSt.) bei Zertifizierung mit max. 2 Kursleitern.

250 Euro

(zzgl. MwSt.) pro weiterem Kursleiter.

3 Jahre

Kurszertifizierung durch die ZPP. Eine mögliche Rezertifizierung können Sie selbständig und kostenfrei vornehmen.

UMSATZPOTENZIAL

Sie können unbegrenzt
Präventionskurse durchführen.



Die Teilnahmegebühr bestimmen
Sie selbst. Empfehlenswert sind

100 – 120 Euro

pro Teilnehmer.

Sie können max.

15 Teilnehmer

pro Kurs aufnehmen.

Möglicher Umsatz:

1.320 Euro/Kurs

bei Durchführung mit 12 Teilnehmern und 110 Euro Teilnahmegebühr.

KONTAKT


Sie haben Intresse? Dann melden Sie sich einfach bei mir.




Christoph Pinke


Christoph Pinke
Diplom-Sportwissenschaftler

  • Christoph Pinke
  • Josefsstraße 48
  • 55118 Mainz